Nuttlar. Über 3200 Stunden ehrenamtlichen Engagements sorgen in Nuttlar für die Sicherheit der Bürger.  Die  Löschgruppe Nuttlar hat jetzt ihre Zahlen des letzten Jahres vorgestellt hat und verdiente Kameraden befördert und ausgezeichnet.

GV LG Nuttlar 2017 web

 

Löschgruppenführer Franz Fischer freute über ein volles Haus, als er jetzt die Zahlen des letzten Jahres vorstellte. Über 3200 Stunden Dienst für die Bürgerinnen und Bürger leisteten die Männer und Frauen der Löschgruppe Nuttlar im Jahr 2016. Dazu zählen übrigens 31 aktive Einsatzkräfte. Und die waren im abgelaufenen Jahr auf unterschiedliche Weise aktiv. Über 200 Stunden haben die Aktiven der Löschgruppe bei den Einsätzen verschiedenster Art geleistet. Dazu zählen Brände, Brandsicherheitswachen sowie technische Hilfeleistungen bei Verkehrsunfällen oder auch nach Sturm und Regen. Auf die Aus- und Weiterbildung, also Lehrgänge, Übungen, Schulungen und Seminare, entfielen über 570 Stunden - die Bürgerschaft kann sicher sein, dass „ihre“ Löschgruppe stets auf dem neuesten Wissensstand ist, wenn es drauf ankommt. Um auch den Nachwuchs schon frühzeitig zu sensibilisieren, besuchte die Feuerwehr auch wieder Kindergarten und Grundschule zur Brandschutzerziehung. Darüber hinaus ist die Löschgruppe auch im Nuttlarer Ortsleben aktiv und engagiert. Bürgermeister Ralf Péus und auch Ortsvorsteher Markus Sommer hatten viel Lob für die Arbeit und das Engagement übrig.

Auch einige Beförderungen und Ehrungen konnte die Löschgruppe in dieser Jahreshauptversammlung vornehmen: Kevin Badelt und Hendrik Voß wurden zu Feuerwehrmännern ernannt, Lars Kaiser zum Oberfeuerwehrmann und Christian Reke nach erfolgreichem Lehrgang am Institut er Feuerwehr in Münster zum Brandmeister befördert. Jan Liese wurde für 10jährige Mitgliedschaft in der Löschgruppe ausgezeichnet, Meinolf Voß für 35jährige Mitgliedschaft und Raimund Körner kann auf 40 Jahre aktive Mitgliedschaft zurückblicken. Dafür erhielt er zusätzlich die goldene Ehrennadel der Löschgruppe.

15.02.2017 / jf