Ramsbeck. Über 3.200 Stunden ehrenamtliches Engagement sorgen in Ramsbeck für die Sicherheit der Bürger.  Mit einem Rückblick auf die geleistete Arbeit startet die Löschgruppe Ramsbeck in das neue Jahr.

GV Ramsbeck 2017 2

 

Im Jahr 2016 wurden über 3284 freiwillige Arbeitsstunden von den Feuerwehrleuten abgeleistet. Diese setzten sich unter anderem aus Lehrgängen, Übungen und Einsätzen zusammen. 321 Stunden waren bei Einsätzen zusammengekommen, die sich gegenüber dem Vorjahr damit fast verdoppelt haben. Die meiste Einsatzzeit wurde für einen Wohnhausbrand in Ramsbeck und einem Unfall mit einem Güllefaß zwischen Ramsbeck und Berlar aufgewendet. Bei den restlichen Einsätzen handelte es sich um Kleinbrände, Mittelbrände, technische Hilfeleistungen und Wetterschäden. Auch im vergangenen Jahr gab es wieder gemeinsamen Übungsabende mit den Löschgruppen des Valmetals. Hierzu betonte Löschgruppenführer Jan-Wilhelm Prein, wie wichtig diese gemeinsamen Übungen sein, um in Ernstfällen eine gute und sichere Zusammenarbeit zu gewährleisten.

Das alljährliche Kartoffelbraten der Löschgruppe, sowie der Weihnachtsmarkt waren gut besuchte Feste. „Hieran lässt sich gut erkennen das die „Ramsbecker“ Ihre Feuerwehr unterstützen“, so Löschgruppenführer Jan-Wilhelm Prein. Besondere Dank kam auch von den Vertretern der St. Hubertus - Schützenbruderschaft Ramsbeck für die gute Zusammenarbeit und das Engagement der Feuerwehrleute für ihren Ort.

In diesem Jahr standen auch wieder zahlreiche Beförderung an, die durch den Wehrführer Andreas Schulte und dem Stellvertretenden Wehrführer Uwe Mikitta vorgenommen wurden. Philipp Schneider, Michel Denecke und Philipp Kenter wurden zu Feuerwehrmännern ernannt. David Becker, Dennis Exner, Felix Schüttler und Lukas Tusch wurden zum Oberfeuermann befördert.

Die „Zukünftigen Lebensretter“ können bereits ab dem 10. Lebensjahr in der Jugendfeuerwehr aktiv werden. Für jeden Feuerwehr-Interessierten besteht die Möglichkeit, sich jeden zweiten Freitag um 19 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in Ramsbeck, über die Arbeit der Feuerwehrleute zu informieren und einfach mal hinter die Kulissen zu schauen.

19.01.2017 / jf